Im Test: The Last of Us 2


Quelle: Sony

Die Debatte
Einen Punkt, der für die Wertung auf Newseule.de nicht ausschlaggebend, und in der Punktevergabe keine Berücksichtigung findet, ist die allgemeine Debatte der Spielerschaft. Dennoch hielten wir es an der Stelle für wichtig, darauf hinzuweisen. Dieser Absatz könnte Story Spoiler enthalten. Daher bedenkt, dass ihr es selbst in der Hand habt, weiterzulesen.

SPOILER

Die User-Ratings gingen kurz nach Release von The Last of Us Part II in den Keller. Dies hatte verschiedene Ursachen, die wir einmal kurz veranschaulichen möchten. Relativ zu Beginn der Storyline des zweiten Teils, wird Joel durch einen Trupp der WLF getötet. Dies führt auf die Tatsache zurück, dass er verschweigt, wo sich Ellie aufhält und von ihnen dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Situation weiterhin so ist, wie sie eben ist. Den Gnadenstoß dafür führte der Charakter Abby aus. Neben dem Unmut über Joels Tötung, gingen die Spieler jedoch auch auf die Synchronsprecher „los“. Die Grenze zwischen Fakt und Fiktion (Spiel) scheint hier bei einigen also nicht mehr gegeben zu sein. So schreibt Laura Bailey auf ihrem Twitter-Account: „Ich versuche eigentlich nur Positives zu posten, doch manchmal ist es einfach nicht möglich. Ich habe einige Stellen wegen Spoilern geschwärzt. Randnotiz: Danke an alle, die mir positive Nachrichten schicken, um alles etwas auszugleichen. Es bedeutet mir mehr, als ich sagen kann. ❤️“

Ein weiterer Aspekt, der der Spielerschaft negativ aufgestoßen ist, sind im Vorfeld aufgetauchte Spoiler, die seitens Naughty Dog aber bestritten worden sind. Im finalen Releasebuild zeigte sich jedoch, dass genau diese Spoiler auch Fakt sind und die Spieler damit belogen wurden. Dabei sind Storyelemente und sogar das Ende bekannt geworden, was für ein storybasiertes Spiel natürlich nicht das Beste ist, was ihm passieren kann. Trotzdem baten die Entwickler darum, die Spoiler nicht weiter zu verbreiten und sich doch einen eigenen Eindruck zu machen, sobald der Titel dann veröffentlicht wäre.

Ebenfalls wurden die schlechten Arbeitsbedingungen im Hause Naughty Dog kritisiert. So müsse Tag und Nacht gearbeitet werden und ein Berg von Überstunden seien Normal. Der Spielemarkt ist hart umkämpft und immer wieder gibt es seitens der Publisher Druck auf die Entwickler, alles pünktlich fertig zu haben. Dies sehen wir immer wieder an zahlreichen Day-One-Patches, nicht behobenen Bugs und anderen Stellen. Die Spiele sollen raus und zwar zu jedem Preis – den, den die Spielerschaft am Releasetag zahlt. Da verwundert es nicht, dass mit näherndem Release-Termin auch der Druck und das Arbeitspensum bei Naughty Dog kräftig nach oben geschnellt sein dürfte.

Der letzte Punkt auf den wir im Zusammenhang mit den schlechten Bewertungen eingehen wollen, ist die Rolle von Ellie im aktuellen Teil. Auch im Jahre 2020 sind immer noch nicht alle Menschen bereit, Homosexualität als etwas normales anzusehen. Diesen, daher mutigen, Schritt traute sich Entwickler Naughty Dog jedoch und erntete dafür erneute Kritik. Dafür reichte bereits die Kuss-Szene zwischen Ellie und Dina, die bei einigen Spielern die Frage aufwarf, ob dies denn wirklich nötig war. Wie die Kritiken zeigen, offenbar schon!

Quelle: Sony, Twitter

Vorherige SGF 2020: The Medium
Nächste Gewinnspiel - 10 Jahre Newseule

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.