derDCP20 – Deutscher Computerspiele-Preis 2020


Noch im letzten Jahr waren wir LIVE vor Ort, als der Deutsche Computerspiele-Preis in Berlin verliehen wurde. Dieses Jahr wird er nicht, wie angedacht in Bayern verliehen, sondern die Gala wird „lediglich“ live gestreamt.

Im Laufe des Abends werden wir für euch diese News mit allen Nominierten und Gewinnern ergänzen. Alle Gewinner des letzten Jahres findet *hier*

*Zum Livestream*

Kategorien, Nomierte & Gewinner

Bestes Familenspiel (Preisgeld: 75.000 Euro)

  • Lost Ember – Mooneye Studios
  • Through the Darkest of Times – Paintbucket Games / Handygames
  • Tilt Pack – Navel / Super.com

Bestes Serious Game (Preisgeld: 30.000 Euro)

  • Kleine Löschmeister – Daedalic Entertainment / Versicherungskammer Bayern
  • Tapestories – Pop Rocket Labs / PETA Deutschland E.V
  • Through the Darkest of Times – Paintbucket Games / Handygames (Ein Teil des Preisgeldes wird an die Organisation „Sea Watch“ gespendet)

Beste Innovation und Technologie (Preisgeld: 30.000 Euro)

  • Blautopf VR – Tellux Next / Pixelcloud
  • Lonely Mountains: Downhill – Megagon Industries / Thunderful Publishing
  • Pingunauten Trainer – Lehrstuhl für Medeninformatik, Universität Duisburg-Essen

Nachwuchspreise - Bestes Debüt (Preisgeld: 40.000 Euro)

  • Avorion – Boxelware
  • Lonely Mountains: Downhill – Megagon Industries / Thunderful Publishing
  • The Longing – Studio Seufz / Application Systems Heidelsberg

Nachwuchspreise - Bester Prototyp (Preisgeld: 35.000 Euro für den Gewinner + je 20.000 für die anderen Nominierten = 110.000 Euro)

  • Couch Monsters – HTW Berlin
  • Echoes of Etrya – S4G School for Games
  • Prim – CMMN CLRS
  • Sonority – HDM Stuttgart
  • Wild Woods – HAW Hamburg

Bestes Gamedesign (Preisgeld: 35.000 Euro)

  • Anno 1800 – Ubisoft Mainz / Ubisoft
  • Spellforce 3: Soul Harvest – Grimlore Games / THQ Nordic
  • The Surge 2 – Deck 13 / Focus Home Interactive

Beste Spielwelt und Ästhetik (Preisgeld: 30.000 Euro)

  • Lost Ember – Mooneye Studios
  • Sea of Silitude – Jo-Meo / Electronic Arts
  • The Longing – Studio Seufz / Application Systems Heidelsberg

Bestes Expertenspiel (Preisgeld: 30.000 Euro)

  • Anno 1800 – Ubisoft Mainz / Ubisoft
  • Avorion – Boxelware
  • The Longing – Studio Seufz / Application Systems Heidelsberg

Bestes Internationels Multiplayer-Spiel (Preisgeld: Euro)

  • Apex Legends – Electronic Arts
  • Dreams – Media Moecule / Sony Interactive Entertainment
  • Unrailed! – Indoor Astronaut / Daedalic Entertainment

Bestes Mobiles Spiel (Preisgeld: 30.000 Euro)

  • Arbo – It Matters Games
  • Song of Bloom – Kamibox
  • Stranded Sails – Lemonbomb Entertainment – Rokaplay

Bestes Studio (Preisgeld: 30.000 Euro)

  • Deck 13 Interaction – Frankfurt am Main
  • Mooneye Studios – Hamburg
  • Yager Developtment – Berlin

Publikumspreis

  • The Witcher 3: Wild Hunter für Nintendo Switch – CD Projekt Red / Bandai Namco

Spielerin/Spieler des Jahres (undotiert)

  • Gob B – Fatih Dayik
  • Gametube – Daniel Feith, Martin Le, Michael Obermeier & Christian Schneider
  • Moauba – Mohammed Harkous

Sonderpreis der Jury (undotiert)

  • Fold it – University of Washington

Bestes Internationales Spiel (undotiert)

  • Apex Legens – Electronic Arts
  • Star Wars Jedi: Fallen Order – Electronic Arts
  • The Outer Worlds – Obsidian Entertainment

Bestes Deutsches Spiel (Preisgeld: 100.000 Euro)

  • Anno 1800 – Ubisoft Mainz / Ubisoft
  • Sea of Silitude – Jo-Meo / Electronic Arts
  • Through the Darkest of Times – Paintbucket Games / Handygames

Vorherige *UPDATE* Stellungnahme zum Hackerangriff auf Nintendo
Nächste Animal Crossing: New Horizons Design-Ideen

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.