Deutscher Computerspielpreis 2019


Heute wird in Berlin wieder der deutsche Computerspielepreis verliehen

Welches Computerspiel der deutschen Entwicklerstudios schneidet dieses Jahr am besten ab? Diese Frage wird heute auf der Preisverleihung des Deutschen Computerspielpreises 2019 geklärt. Moderatorin Ina Müller führt die Gäste durch die Gala, Sängerin Namika gibt ein Ständchen und von zahlreichen Politikern sowie Prominenten, u. a. Staatsministerin Dorothee Bär, Bundesminister Andreas Scheuer, Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, Schauspielerin Melina Juergens und Komikerin Enissa Amani werden die Preise überreicht.

Kategorien und Gewinner

Bestes Deutsches Spiel (Preisgeld: 110.000 Euro)

  • Supertype – Kamibox
  • Trüberbrook – Bildundtonfabrik / Headup Games
  • Unforeseen Incidents – Backwoods Entertainment / Application Systems Heidelberg

Bestes Kinderspiel (Preisgeld: 75.000 Euro)

  • Fiete World – Ahoiii Entertainment
  • Laika – Mad About Pandas
  • Supertype – Kamibox

Bestes Jugendspiel (Preisgeld: 75.000 Euro)

  • Nova Nukers – Lemonbomb Entertainment / Assemble Entertainment
  • Trüberbrook – Bildundtonfarbik / Headup Games
  • Unforeseen Incidents – Backwoods Entertainment / Application Systems Heidelberg

Bestes Serious Game (Preisgeld: 40.000 Euro)

  • Laika – Mad About Pandas
  • Moving Tomorrow: A Cultural Journey – Waza / ESCP Europe Business School
  • State of Mind – Daedalic Entertainment

Bestes Mobiles Spiel (Preisgeld: 40.000 Euro)

  • Marbloid – Supyrb
  • See / Saw – Kamibox
  • Supertype – Kamibox

Bestes Gamedesign (Preisgeld: 40.000 Euro)

  • Supertype – Kamibox
  • Synthetik – Flow Fire Games
  • Tower Tag – VR-Nerds

Beste Inszenierung (Preisgeld: 40.000 Euro)

  • Escape the Lost Pyramid – Ubisoft Blue Byte
  • State of Mind – Daedalic Entertainment
  • Trüberbrook – Bildundtonfabrik / Headup Games

Beste Innovation (Preisgeld: 40.000 Euro)

  • Bcon: The Gaming Wearable – CapLab
  • Tower Tag – VR-Nerds
  • Trüberbrook – Bildundtonfabrik / Headup Games

Nachwuchspreis – Bestes Konzept (Platz 1: 35.000 Euro / Platz 2 + 3: 15.000 Euro)

  • AnotherWhere – HTW Berlin (Benjamin Feder, Dyako Mahmoudi, Laura Reinhardt, Morten Newe)
  • Elizabeth – HTW Berlin (Alexander Sartig, Jesco von Puttkamer, Jonathan Kees, Julian Wotjak, Julietta Hofmann, Tobias Hermann)
  • Sonority – HdM Stuttgart (Madeline Reinaldo Mendoza, Willi Schorrig, Elisa Schorrig)

Nachwuchspreis – Bester Prototyp (Platz 1: 35.000 Euro / Platz 2 + 3: 15.000 Euro)

  • A Juggler’s Tale – Filmakademie Baden-Württemberg (Enzio Probst, Dominik Schön, Steffen Oberle, Sven Bergmann)
  • Meander Book –Marlene Käseberg / HTW Berlin
  • Orbital Bullet – Yves Masullo, Robin Mächtel, Corinna Benz / SRH Hochschule Heidelberg

Beste internationale Spielwelt (undotiert)

  • Kingdom Come: Deliverance – Warhorse Studios / Koch Media / Deep Silver
  • Marvel’s Spider-Man – Insomniac Games / Sony Interactive Entertainment
  • Red Dead Redemption 2 – Rockstar Games / Take-Two Interactive

Bestes internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)

  • Forza Horizon 4 – Playground Games / Turn 10 Studios / Microsoft Deutschland
  • Red Dead Online – Rockstar Games / Take-Two Interactive
  • Super Smash Bros. Ultimate – Nintendo of Europe

Bestes internationales Spiel (undotiert)

  • FAR: Lone Sails – Okomotive / Mixtvision Digital
  • God of War – Sony Interactive Entertainment
  • Marvel’s Spider-Man – Insomniac Games / Sony Interactive Entertainment

Puplikumspreis & Sonderpreis

  • Thronebreaker: The Witcher Tales – CD Project Red
  • A.Maze

Vorherige ESL Frühlingsmeisterschaften
Nächste Kolumne: Die Folgen des Aboservices für Videospiele

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.