Im Test: F1 2019


Im Karriere-Modus gibt es eine kleine Besonderheit in der 2019er-Ausgabe.

Ihr beginnt nicht in der aktuellen Saison, sondern in mit einer Hand ausgewählter Szenarien als Fahrer der Formel 2! Früh lernt ihr, was Rivalität und Rampenlicht gepaart mit fahrerischem Können bedeutet! Ihr trefft auf Lukas Weber, eurem Teampartner und Devon Butler, eurem wohl härtesten Konkurrenten. Fahrt gegen sie und andere bekannte Formel 2 Größen, wie Lando Norris, George Russel und Alexander Albon.

Entsprechend eurem Handeln bekommt ihr es immer wieder mit der Presse zu tun und eure Antworten haben darüber hinaus maßgeblichen Einfluss auf eure Präsenz gegenüber dem Team, den Konkurrenten und der Öffentlichkeit. Ebenfalls begleiten sie euch auf dem Weg in die Königsklasse. Auch auf die Vertragsverhandlungen mit eurem potenziellen neuen Team hat euer Handeln und Reden Einfluss.

Abseits der Strecke werdet Ihr zu Beginn darüber hinaus immer wie der mit kurzen Szenen aus der Ego-Perspektive konfrontiert. Wie denken die anderen Fahrer und euer Teamkollege über euch? Startet die Karriere und findet es heraus!

Natürlich sind die Fahrer und Teams auf dem aktuellen Stand. Je nachdem für welches Team ihr euch jedoch entscheidet, rutschen Fahrer aus dem offiziellen Feld heraus, da ihr diesen Platz einnehmt. Die verschiedenen Teams bieten euch darüber hinaus auch verschiedene Benefits beim Erreichen gewisser Ziele. Die Erwartungen an euch sind in jedem Team darüber hinaus extrem unterschiedlich hoch. Auch das aktuelle Reglement findet Anwendung. So gibt es seit der 2019er Saison erstmals einen Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde am Rennsonntag, sofern der Fahrer sich unter den ersten 10 platziert. Auch die neue Reifenregelung ist implementiert.

Die Formel 1 ist ein knallhartes Geschäft, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Fahrer mit schlechter Leistung während der Saison bereits zittern müssen, wie es mit ihnen weiter geht. Wie auch im echten Formel 1 Leben ist jedoch auch eine Sanktion während der Saison unter gewissen Umständen möglich. Uns ist dies im Test jedoch glücklicher Weise erspart geblieben!

Als Bestandteil eines Teams prasselt jedoch eine Menge Input auf euch ein! Eure Agentin meldet sich immer wieder zu Wort und versucht euch Tipps und Tricks zu geben, um im großen Formel 1 Zirkus zu bestehen. Euer Teamchef fordert natürlich immer Leistung und ist euch auch während dem Rennen immer wieder im Ohr. Die PlayStation 4 nutzt dafür den am Controller integrierten Lautsprecher, also während der Fahrt nicht erschrecken!

Ebenfalls gilt es alles, was an einem typischen Rennwochenende anfällt mitzuerleben und vor allem mitzugestalten. Und hier hört der Casual-Teil auf! Natürlich gibt es Wege und Mittel zum Beispiel einzelne Sessions zu überspringen, aber auf der Jagt nach wichtigen Zehnteln und Hundertsteln wird euch das nicht optimal nutzen.

Verschiedene Trainingsszenarien durch Datensammlung stellt das Team zur Verfügung, die Ihr bis zur letzten Trainingssession ausgiebig studieren und durchführen könnt. Gerade für Anfänger ist dies jedoch nicht all zu einfach. Daher nicht gleich aufgeben, auch mit misslungenen Ergebnissen lässt sich in gewisser Weise arbeiten.

Am Ende des Trainings steht immer eins: Das Auto optimal auf das Qualifying und das Rennen vorbereiten. Das Team schlägt euch anhand der Ergebnisse eine Abstimmung vor, die Ihr jedoch bis ins kleinste Detail manuell verändern könnt. Ein gewisses Grundverständnis vom Zusammenspiel der einzelnen Bereiche, sollte dafür jedoch vorhanden sein, um es ist nicht einer Katastrophe enden zu lassen! Insbesondere Reifenverschleiß und Benzinverbrauch sowie Energieladung und Bremsbalance sind wichtige Faktoren im Rennen! Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr zahlreich und nicht ganz so leicht zu meistern. Aber ein wenig Übung und mit dem einen oder anderen Rennen, werdet ihr euch nach und nach an alles gewöhnen.

Doch damit immer noch nicht genug. Mit eurer Teilnahme an den Trainingssessions und Erfolgen erhaltet Ihr Punkte. Diese könnt ihr dann auch direkt in die Entwicklung eures Boliden stecken. In einem „kleinen“ Skillbaum gibt es vier Bereiche, denen Ihr euch zuwenden könnt. Dabei gibt es sofort Upgrades und jene, die eine gewisse Entwicklungszeit erfordern und euch somit erst in späteren Rennen zur Verfügung stehen. Den Entwicklungsstatus der anderen Teams, könnt ihr darüber hinaus an eurem Arbeitsplatz im Team-Center verwalten, wie auch alle anderen genannten Punkte.

 

Wie bereits im Vorfeld erwähnt, begleitet euch die Presse auch in der Formel 1. Gebt nach den Sessions mal kürze mal längere Interviews, auch wenn die Antwortzeit hier sehr knapp gehalten ist. Oft hat man nicht einmal alle Antwortmöglichkeiten durchgelesen, soll sich aber bereits entschieden haben. Alternativ schweigt ihr zu der Frage und sagt nicht. Wenn ihr besonders oft die Gegner oder die Mauer touchiert habt, wird dies aller Wahrscheinlichkeit nach auch eine Frage der Reporterin!

Der Karrieremodus ist sehr umfangreich und bietet langfristig viel zu tun! Welche Renndistanz und Sessionlängen ihr dabei wählt, ist jedoch euch überlassen. Echte F1-Fans werden sich natürlich das volle Spielerlebnis in Originallänge zu Gemüte führen.

Singleplayer-Modus
Im „normalen“ Einzelspieler-Modus ist alles ein wenig kleiner gehalten, aber ihr kommt natürlich ebenfalls auf das volle Rennfeeling. Konfiguriert euer Rennwochenende genau so, wie ihr es wünscht. Wie tief ihr hier in die Materie einsteigt, bleibt dabei natürlich jedem selbst überlassen. Genauso wie Renndauer & Co.!

Vorherige gamescom 2019 - Vorschau auf die Xbox Highlights
Nächste World of Warcraft Classic: Stresstest verschoben

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.