Need for Speed: Lizenz geht zurück an Criterion Games


Quelle: Electronic Arts

Nachdem die letzten Titel der Need for Speed Reihe von Ghost Games entwickelt wurden, wandert die Lizenz nun wieder in die Hände von Criterion Games. Dies gab Publisher Electronic Arts gegenüber gamesindustry.biz bekannt.

Aus Ghost Games wird EA Gothenburg und soll zukünftig Entwicklungen des gesamten Electronic Arts Portfolio unterstützen. „Das technische Fachwissen in unserem Team in Göteburg, von denen einige die Erfinder der Frostbite-Engine sind, ist für eine Reihe unserer laufenden Projekte von entscheidender Bedeutung und soll am Standort verbleiben.“ so ein Sprecher von Electronic Arts. Weiter heißt es, dass man hoffe, so vielen Mitarbeitern wie möglich andere Rollen im Unternehmen  anbieten zu können, abseits von Göteburg.

Seit 2013 war Ghost Games für die Need for Speed Reihe verantwortlich. Need for Speed Heat ist damit offiziell der letzte Titel, den sie entwickeln durften. Womöglich wussten sie bereits im Vorfeld von dieser Entscheidung, weshalb das Spiel unter anderem auch von uns, hoch bewertet wurde.

Criterion Games hatten zuletzt das Remaster Burnout Paradise entwickelt und waren seit Need for Speed Rivals nur noch in der Rolle des unterstützenden Entwicklers. Ob sie der Sache gewachsen sind und Need for Speed weiter voran bringen können, wird die Zukunft zeigen. Eine Ankündigung auf der diesjährigen E3 oder gamescom, dürfte aber ausgeschlossen sein.

Quelle: gamesindustry.biz

Vorherige Kerbal Space Program 2
Nächste Dungeon-Abenteuer auf der Switch mit Snack World

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.