The Legend of Zelda – Breath of the Wild: Hands-On Test


The Legend of Zelda: Breath of the Wild fühlte sich beim Testen unglaublich flüssig an. Das Erkunden, die Kämpfe und das Craften gingen sehr leicht von der Hand, Waffen konnten ohne das Menü zu öffnen sehr schnell gewechselt werden, dies war auch wichtig, da eure Waffen nicht unbegrenzt lange halten und auch gern im Kampf mal in den Händen zerspringen.

Waffen werden von Gegnern fallen gelassen, wenn ihr sie besiegt habt oder ihr findet sie in den vielen Truhen, die in der Welt verteilt sind. Aber nicht nur Waffen könnt ihr so gut wie überall finden, auch Kleidung ist ein wichtiger Bestandteil des Spieles. So haltet ihr durch besser Kleidung nicht nur mehr aus, sondern die richtige Kleidung kann euch zum Beispiel in eisigen Regionen vor dem Erfrieren retten.

Zeld

Außerdem wurde uns die Funktion der Amiibos in The Legend of Zelda: Breath of the Wild vorgestellt. So ist es möglich die bereit erhältlichen Amiibos aus anderen Zelda-Spielen mit dem neuem Spiel zu kombinieren. In unserem Fall konnten wir den Wolf aus Twilight Princess als Unterstützung herbeirufen.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird für die WiiU und die kommende Nintendo NX im Frühjahr 2017 erscheinen und zeigt euch Hyrule von einer Seite, die ihr bis jetzt so noch nicht gesehen habt.

zelda 2

Vorherige World of Warcraft: Patch 7.0.3 - Pre-Legion
Nächste Civilization VI: Barbarossa als neues Oberhaupt der Deutschen

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.