gamescom 2015: F-Secure Freedome


madcrocAm gamescom-Mittwoch war ich auf dem Mad Croc Stand und durfte dort zwei der wichtigsten Dinge für Gamer testen. Energy Drinks und Sicherheitssoftware. Wie kommen diese beiden doch sehr unterschiedlichen Produkte zusammen? Ganz einfach: Da beide aus Finnland stammen, ergab sich einer Kooperation zwischen dem Energy Drink Hersteller Mad Croc und dem Sicherheitssoftware Firma F-Secure in Form eines Mobilegames. Aber darum soll es in diesem Beitrag nicht gehen, sondern viel mehr um F-Secure Freedome.


Kurz Vorweg: Die zuckerfreien Energy Drinks sind wirklich lecker. Genauso wie die Kaugummis, die unter den LvLup-Network Mitgliedern großen Anklang fanden.
Aber nun zum eigentlichen Produkt und warum der Beitrag erst jetzt kommt. Freedome von F-Secure ist eine VPN (Virtual Private Network) Software, die es euch erlaubt mit eurem PC virtuell an einen anderen Standort der Erde zu reisen. Zum Beispiel in die USA. Am besten lässt es sich anhand von YouTube erklären.

Ihr wollt zum Beispiel ein Musikvideo sehen, dürft aber nicht, weil die GEMA die Rechte für dieses Video nicht eingeräumt hat und es deshalb in Deutschland nicht zur Verfügung steht. Wenn ihr euch jetzt mit Freedome mit einem Freedome-Server in den USA verbindet, wechselt euer PC-Standort in die USA und das Video ist sichtbar.
Hinzu kommt, dass der Datenverkehr von Freedome nicht mitgeloggt wird und ihr quasi anonym im Netz unterwegs seid. Zusätzlich bietet euch die Software auch einen Browserschutz an, der Trackingfunktionen diverser Werbeanbieter unterbindet.

Da mir auf der gamescom 2015 eine 1 Jahres Version zur Verfügung gestellt hat, konnte ich die Software in den letzten Wochen auch auf Herz und Nieren testen. Jedoch wollte ich mir noch die aktuelle Betaversion, mit integriertem Schutzprotokoll und die Auswirkungen beim Spielen und normalen Internetkonsum ansehen.

Test:

Die Installation geht sehr schnell von der Hand. Ein bis zwei Mausklicks und ihr habt die Software auf eurem PC. Leider kann man hier keinen Speicherort auswählen, was mir persönlich doch wichtig gewesen wäre. Beim Starten erwartet euch eine übersichtliche und schön gestaltete Benutzeroberfläche, die mit nur 5 Menüpunkten euch alles zur Verfügung stellt, was ihr braucht.

fsec1Freedome: Im ersten Menüpunkt seht ihr sofort, ob der Schutz an ist und mit welchem Server Standort ihr verbunden seid. Zum Zeitpunkt des Tests gab es 19 Standorte weltweit zur Auswahl. Darunter Hong Kong, Tokyo, London, Milan, Deutschland, uvm.

Je nach Standort schwanken natürlich Ping und Geschwindigkeit, doch habe ich sehr häufig bei meinem Test vergessen, dass ich überhaupt eine VPN-Verbindung. Beim Spielen selbst hatte ich bei einer Verbindung über Tokyo zum Beispiel nur einen wenig höheren Ping als ohne VPN-Verbindung.

fsec2Browserschutz: Ist der Browserschutz aktiviert, seht ihr gleich die Anzahl der blockierten schädlichen Websites. Freedom warnt euch auch aktiv, sobald ihr eine dieser Webseiten besucht.
Trackingschutz: Hierbei handelt es sich wohl um eines der größten Features von Freedome. So hatte ich bereits nach 10 Minuten Surfens ca. 40 blockierte Tracking-Versuche in meinem Protokoll. Das 40 unterbunden Versuche von Werbefirmen, mein Surfverhalten mitzuschneiden.

Private Suche: Die Private Suche habe ich eher weniger genutzt. Dennoch bietet euch F-Secure eine Suchfunktion an, ohne dabei eure Suchanfragen zu speichern und das obwohl es mit Google zusammenarbeitet. Ihr könnt sogar F-Secure Search als Standardsuchanbieter in eurem Browser festlegen.

fsec3

fsec4Schutzprotokoll: Das Feature, weshalb ich die Beta testen wollte. Ist das Protokoll aktiviert, könnt ihr in einer schönen Sternen-Grafik sehen, welche Website, wie viele Trackingversuche auf welchen Anbieter verweisen. Am Ende gibt es ein übersichtliches Bild mit vielen bunten Kreisen und verbunden Linien. Mit einem Klick auf die Kreise, bekommt ihr alle Informationen zu dem Trackingversuch.

Fazit:

Was bleibt mir abschließend zu F-Secure Freedom zusagen. Es ist so gut, wie die Energy Drinks von Mad Croc. Leicht, stört nicht und erfüllt seinen Zweck. Wer auf Sicherheit im Internet bedacht ist und auf in Deutschland gesperrte oder länderspezifische Inhalte zugreifen möchte, wird mit F-Secure Freedome seine helle Freude haben. Schaut euch am Besten die 30-Tage Testversion an und entscheidet selbst. Mich hat es überzeugt und ich werde F-Secure Freedom auf jeden Fall weiterhin nutzen.

Vorherige gamescom 2015: Razer
Nächste World of Warships: Stapellauf am 17. September

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.