Mein Weg zum Hearthstone-ProGamer – die Tagebücher der Neuen, Tag 2


Hearthstone motiviert – zumindest so teilweise. Ihr müsst wissen, ich bin meines Zeichens Biologiestudentin im sechsten Semster. Heißt, so Feiertage wie Ostern oder sowas sind zwar schön und gut, bedeuten aber keinesfalls, dass ich auch frei habe. Keine Uni, das mag vielleicht sein. Aber frei ist etwas ganz anderes! Labortiere (nein, ich mache keine Experimente mit kleinen weißen Mäusen, packt den Moralknüppel bitte wieder ein 😉 ) kümmert es nunmal leider nicht, ob man frei hat und bis zur Uni eine halbe Stunde laufen muss, weil die Busverbindungen die Feiertage sehr wohl ausnutzen, indem sie nämlich nicht befahren werden. Gefüttert werden wollen sie trotzdem. Und auch wenn ich bei bestem sonnigen norddeutschen Wetter am liebsten den ganzen Tag bei offenem Fenster Hearthstone zocken möchte, hatte ich sozusagen keine andere Wahl und musste den Weg durch die Sonne antreten. Mit dem Gedanken im Kopf: „Hey, noch ein Spiel, dann gehst du. Ganz sicher!“

Hat funktioniert. Denn Blizzard ist ja so nett, unten links eine kleine Zeitanzeige reinzubasteln, die den passionierten Spieler immer wieder darauf aufmerksam macht, wie viel Zeit er schon verschwe- ähm ich meine verspielt hat. Die neue Zeiteinheit klingt gar nicht mal so schlecht, oder? Noch zwei Matches bis los. Sollte man mal einführen.
Und kann mir bitte jemand erklären, warum ich seit gestern Nacht, bzw. heute Morgen eine immer größer werdende Aggression gegen Schafe entwickle? Ernsthaft, ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht zum Wolf werde (jep, impliziertes Wortspiel, deal with it!), wenn ich das nächste mal eine Herde 1/1er über die Heide springen sehe. Taurenkrieger, Blessing of kings, divine shield und dann gib ihm! Könnt mich mal, ihr sheeper! Genauso wie Totempfähle. Sollte ich jemals ein Indianer-Reservat betreten, dann bitte nur mit Kettensäge, um sie alle lachend im Kreis rennend umzulegen. Und was ist das eigentlich mit den Fröschen? Ich meine, ich mag Amphibien, ich forsche an Amphibien, ich find die superniedlich und würden in meinem Aquarium nicht gerade Axolotl sitzen, würde ich es Amphibien-freundlich umbauen! Aber ein 0/1er Taunt – man erkläre mir das bitte! Da sitzt doch jemand in der Entwicklerabteilung von Blizzard, der schon immer als Lebensziel König der Trolle hatte! Werd doch selbst zum Frosch, lungenloser Hautatmer!

Aber was rege ich mich auf, dazu hab ich keine Zeit, die nächste Daily Quest wartet auf mich. Und ich muss noch daran arbeiten, den deutschen Client irgendwie installiert zu bekommen, da ging vorgestern beim runterladen wohl ordentlich was schief. Merkt man vielleicht, dass ich nicht die deutsche Version spiele. Oh und ich war in der Arena, bekommt man ja für lau, wenn man alle Klassen freigeschaltet hat. Was da allerdings abging, das gibts Morgen. Wie gesagt, Quest und Zeitdruck und so.

Noch einen von 3 (hoffentlich nicht Schamanen) Gegnern besiegend – Linnet

Vorherige Mein Weg zum Hearthstone-ProGamer – die Tagebücher der Neuen (Eintrag 1, 19.4.2014)
Nächste Find the Goat - Der etwas andere Ziegensimulator!

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.