gamescom 2013: South Park – The Stick of Truth


Ich freute mich wirklich schon wahnsinnig auf diesen Termin. Am Ubisoft Stand konnte ich ENDLICH das lang erwartete South Park Spiel anschauen.
Nachdem THQ ja leider nicht mehr ist, und sämtliche IPs unter den Hammer kamen, hatte sich Ubisoft die Rechte an South Park gesichert. Ein Deal, mit dem man leben konnte.

Allerdings war ich kurz davor, mir mein Leben zu nehmen, als ich dann das Spiel präsentiert bekam. Die freundliche Aufforderung, keine Videos oder Fotos zu machen, kam mir schon etwas seltsam vor. Aber dann ging es auch schon los.
Ich muss vielleicht noch mal klar stellen, dass ich die Serie liebe. So richtig! Und ja, ich bin vielleicht mit zu hohen Erwartungen in die Präsentation gegangen. Aber was ich zu sehen bekam, war dermaßen langweilig, dass nicht mal der seriengetreue Humor, die Original Synchronstimmen der englischen Fassung oder wirklich lustige Cutscenes mich noch über das Grauen hinweg trösten konnten…

Story grob umschrieben: Wir sind der Neue in der Stadt. Und unser ultracooler Heldenname lautet „Sir Douchebag“. Dann wäre das also auch geklärt. Die Elfen haben den Stab der Wahrheit gestohlen, und unsere Aufgabe ist es nun, ihn zurück zu holen. An unserer Seite (und auch gegen uns) kämpfen natürlich alle möglichen bekannten Serien Charaktere, wie Leopold „Butters“ Stotch, Cartman, Kenny, Jimmy Warner, und viele viele mehr.

Wie bereits erwähnt, leihen die Erfinder von South Park, wie auch in der Serie, allen Charakteren ihre Stimme. Außer den (meisten) weiblichen Figuren, sprechen Trey Parker und Matt Stone alles selbst ein. Und natürlich kommt ihr auch auf eure Lacher. Zieht Sir Douchebag einfach einen Fell-Bikini und den Skyrim-Helm an und drückt ihm den rosa Dildo von Cartmans Mama in die Hand, und ihr seid quasi unaufhaltbar. Die Spezialattacke von unserem Helden ist übrigens Furzen. Entweder ihr verstärkt eure Nahkampfangriffe, indem ihr euch per „Windstoß“ in die Luft katapultiert, um stärker zuzuschlagen, oder ihr pupst euch in die Hand, und werft den Pups (?! Oo) einfach durch eine Flamme hindurch auf Gegner, um sie anzuzünden. Ja ehrlich, kein Witz!

Das wars allerdings auch schon mit den positiven Seiten des Spiels. Das Gameplay, zumindest dass, was uns gezeigt wurde, war einfach jämmerlich. Ihr manövriert euch durch 2D Welten, sammelt allen möglichen Müll ein, der wirklich nur zu einem kleinen Teil nützlich oder gar lustig ist, und lauft dann einfach weiter.
Falls ihr dann auch noch auf Gegner trefft, habt ihr nun 2 Möglichkeiten. Sie ablenken beziehungsweise verwirren, oder mit ihnen kämpfen. Und jetzt kommts, gut festhalten: Der Kampfbildschirm ändert sich, und es entsteht „eine Art Arena“. Zumindest nannte die gute Frau mit dem Mikrofon es so. Eure Gruppe steht links übereinander, der Gegner rechts. Nun beginnen rundenbasierte Kämpfe, in denen ihr zwischen Angriff und Fähigkeiten wählen könnt.
Angriff mit der Waffe (Bogen, Dildo, Furz,…) kann critten, kann durch Gruppenmitglieder verstärkt werden und sieht einfach nur unspektakulär aus. In bester Final Fantasy Manier rennt ihr Richtung Gegner, trefft ihn oder seine Hitbox, oder irgendwo in die Luft, und lauft wieder zurück.
Oder aber ihr verwendet Fähigkeiten. Dazu gehören zum Einen Heals, Kot werfen um den Gegner zum brechen zu bringen und ihn kampfunfähig zu machen, Debuffen oder Attacken aufladen.

Das wars. Leider. Mehr bietet dieses Spiel euch nicht.  Ich weiß nicht zu welchem Preis es auf den Markt kommen soll, aber bei mehr als 15 Euronen sag selbst ich als South Park Serien Fan: Nein Danke, Ubisoft.

Ich weiß nicht ob man rauslesen kann, wie enttäuscht ich war.  Mein Highlight der Messe wurde innerhalb von 15 Minuten zum Flop der Messe. Sehr, sehr schade, ich denke mit etwas mehr Liebe, Zeit und Geld hätte man einen richtig coolen Vollpreistitel daraus machen können, mit allem möglichen abgedrehtem Zeug, dass man eben auch aus der Serie kennt.
Aber nein, alle Animationen sehen gleich aus und der Gag mit dem Dildo war auch nach 2 Minuten irgendwie verbraucht.

Ich denke, dass Hauptproblem ist einfach, dass eine Folge South Park nur ca 20-25 Minuten geht. Das Spiel wird aber einen mindestens 5 Stunden Singleplayer haben, wie uns das Team auf Nachfrage sagte. Und da wird es dann echt schwierig, wenn die Hälfte der Zeit mit diesem langweiligen Kampfsystem „gekämpft“ wird, nicht nach einer Stunde den Controller in die Ecke zu werfen und Ubisoft eine Hassmail zu schreiben.

Vorherige Hearthstone EU-Beta: Start
Nächste gamescom 2013: Gewinnspiel #1

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.