Cataclysm-Vorschau: Azshara


Und wieder gibt es ein kleines Frage und Antwort-Spielchen auf der offiziellen WoW-Seite. Diesmal geht es um Azshara, dass ja komplett umgebaut wurde, was z.B. den Levelbereich angeht. (Quelle)

Taucht ein in die Mysterien Azsharas mit den Spieledesignern Craig Amai und Dave Kosak, die als Teil unserer andauernden Berichterstattung über World of Warcraft: Cataclysm mit uns über die nördliche Ausbreitung der Horde und den Aufstieg des Bilgewasserkartells gesprochen haben. Abenteuer, Konflikt und natürlich Profit erwarten alle, die das neuerschaffene Azshara betreten werden.

Mehr erfahrt Ihr unter Weiterlesen…

F: Was war das ursprüngliche Konzept für das Gebiet?

A: Azshara lag schon immer ein wenig brach in Sachen Inhalte, darum war unser Ausgangsplan einfach die ungenutzten Teile zu füllen und auch einige der Quests, die sich bisher über mehrere Gebiete erstreckt haben, ganz nach Azshara zu verlegen. Das Gebiet war bisher ein eher unbeschriebenes Blatt, darum war dieser Ansatz von Anfang an naheliegend.

Während wir darüber diskutiert haben, welche Ziele wir für den gesamten Questverlauf in Kalimdor haben, haben wir tiefgehend darüber nachgedacht, wann, wo und wie die Goblins in die Quests des Kontinents eingeführt werden sollten. Uns ist klar geworden, dass wir in einem Dilemma steckten, weil zu dem Punkt vier der sechs Hordenvölker durch denselben Stufe 10-20 Abschnitt im nördlichen Brachland geleitet wurden. Darüber sind wir zu dem Entschluss gekommen, Azshara zu sanieren und als Goblin-Hochburg zu einem alternativen Questgebiet für Hordencharaktere von Level 10 bis 20 zu machen.


Natürlich ist das ganze irgendwie explodiert, nachdem die Goblins involviert wurden.

F: Wer wird diese Zone nutzen (welche Level/Fraktionen)?

A: Azshara wurde für Hordencharaktere zwische Stufe 10 und 20 konzipiert. Goblins werden besonders dazu ermutigt, in dieser spezifischen Zone zu leveln, weil ihre Geschichte dort weitergeführt wird und einige bereits bekannte Charaktere weitergehend beleuchtet werden. Orcs, Trolle und Tauren werden die Möglichkeit haben, sich nach ihrem persönlichen Interesse zwischen Azshara und dem nördlichen Brachland zu entscheiden. (Tipp: Wählt Azshara!)

F: Ohne Spoiler zu verraten, worum geht es in der grundlegenden Geschichte des Gebiets? Wie hat es sich vom ursprünglichen Design verändert?

A: Nachdem er gerade den Posten des Kriegshäuptlings übernommen hat, bereitet Garrosh Höllschrei einen Krieg vor, um das gesamte Kalimdor für die Horde zu beanspruchen. Die Goblins des Bilgewasserkartells mit ihrem Hauptsitz im Bilgewasserhafen tragen ihren Teil dazu bei, indem sie Kriegsmaschinen bauen, Waffen entwickeln und einen gewaltigen Überseehafen in Sichtweite von Orgrimmar errichten. Derweil wollen die Nachtelfen dem nicht untätig zuschauen, sondern sind fest entschlossen, gegen diese unerwünschte Besetzung Azsharas anzugehen und einen Konflikt möglichst zu verhindern, der sich sonst tief in ihre Wälder erstrecken könnte.

Mitten in all diesen Spannungen ist das Bilgewasserkartell zudem dabei sich nach bester Goblinart einen Namen zu machen. Wie zeigt man am besten Solidarität? Indem man die Bucht der Stürme in eine gigantisches Hordensymbol umbaut! Von da aus sind ein geheimes Labor, eine ausgedehnte Raketenbahn und ein „Lustschloss“ mit eigenem Golfplatz logische Schritte für Goblins.

Insgesamt werden Spieler feststellen, dass vom alten Azshara recht wenig übrig geblieben ist. Die Hydraxianer haben das Gebiet verlassen. Azuregos wird vermisst, Xylems Turm steht noch, doch Xylem scheint etwas über den Weg gelaufen zu sein, dass ihn in kurzer Zeit in den Wahnsinn getrieben hat. Während unbeholfene Entdecker weiterhin von den ansässigen Riesen verspeist werden, haben die Goblins eine Methode entwickelt, die solche unglücklichen Umstände praktisch machen und – natürlich – profitabel.

F: Wie hat Orgrimmars unnachgiebige Ausweitung die Landschaft von Azshara verändert?

A: Orgrimmar hat jetzt ein gewaltiges Tor, das in den Norden nach Azshara führt. Die Schlucht, die zu diesem Tor hinführt, gewährt den Spielern einen flüchtigen Blick auf die Kriegsmaschinerie, die aus dem Einfallsreichtum und der Technologie der Goblins gefertigt wurden. Der Rest der Zone entwickelt sich weiter in Richtung dieser kommenden Zerstörung. Die Mitte von Azshara beinhaltet den neuen Bilgewasserhafen, der als Pforte zum Meer für die gesamte Flotte von Orgrimmar dient, die mit Booten und Zeppelinen aufbricht, um Garroshs Visionen für die Zukunft von Kalimdor und die Länder darüber hinaus zu verwirklichen.

F: Was haben die Goblins des Bilgewasserkartells, die sich jetzt der Horde angeschlossen haben, getan, um Azshara nach ihren eigenen (oder Handelsprinz Gallywixs) Vorstellungen umzugestalten.

A: Ein kurzer Blick auf die neuesten kartographischen Erhebungen der Region zeigen auf, dass die Hingabe der Goblins für die Sache der Horde groß ist. Azshara ist mittlerweile das größte Terraforming-Projekt Azeroths! Ob es darum geht das Terrain für Hordenpropaganda umzumodeln oder einen ganzen Berg umzusetzen, um an die Mineralien darunter zu gelangen, oder auch das Gesicht des Handelsprinzen in einen nahegelegenen Felsen zu meißeln – es gibt keinen Zweifel wer jetzt das Sagen in Azshara hat.

F: Was ist eurer Meinung nach die aufregendste Neuerung in diesem Gebiet?

A: Nun ja, es gibt super-intelligente Raptoren, einen verhexten Bulldozer, eine absolute Elitegruppe von Goblin-Kommandos, eine Jagd auf Azuregos, einen wahnsinnigen Magier mit unzählbaren Novizen, Rattenreiten, einen Fallschirmsprung von einem explodierenden Turm …

Wie wäre es, wenn wir einfach sagen, die aufregendste Neuerung in Azshara ist das gesamte Gebiet??

F: Ihr habt gerade gesagt Azuregos wäre verschwunden, aber jetzt wird er gejagt. Wie passt das zusammen?

A: Eigenartigerweise ist Azuregos verschwunden und niemand scheint zu wissen, wohin er geflogen ist. Nachdem die letzte Gruppe blutdurstiger Abenteurer vorbeigekommen ist, um irgendeine Quest für einen mittlerweile nutzlosen Köcher zu absolvieren, ist er einfach … also, er ist einfach weg. Es gibt Gerüchte über jemanden im Bilgewasserhafen, der jede Information über den Verbleib des Drachen großzügig entlohnt.

F: Was gehört zur Umgestaltung eines Gebietes wie diesem dazu?

A: Wir wollten die ursprüngliche Farbpalette und das Herbstlaub-Thema für Azshara behalten. Abgesehen davon wurde das Gebiet aber von Grund auf komplett überarbeitet. Unsere Künstler haben den Anfang gemacht und ein paar unglaubliche Sehenswürdigkeiten erschaffen, darunter eine gigantische Kanone im Zentrum der neuen Stadt und ein ganzes „Lustschloss“, komplett mit einer Goblin-Variante von Mount Rushmore, der vor Goblin-Atmosphäre nur so tropft. Anschließend haben die Leveldesigner die Umgebung neu geschaffen und dabei buchstäblich Berge versetzt, Gewässer geteilt und eine kolossale, das ganze Gebiet durchquerende Raketen-Autobahn errichtet. Zum Abschluss haben wir daran gearbeitet, die neue Szenerie mit einer Sammlung bizarrer Quests zu füllen, die zur einzigartigen, verrückt-kapitalistischen Kultur des Bilgewasserkartells passen.

F: Was war die größte Herausforderung bei der Implementierung dieser Änderungen?

A: Die neue Phasing-Technologie für die Umgebung nicht zu verwenden, um alles in die Luft zu sprengen. Selbstbeherrschung ist gar nicht so einfach.

F: Was sollten Spieler zuerst erkunden?

A: Im Idealfall sollten Spieler am Anfang, in der Nähe des Hintereingangs von Orgrimmar, beginnen und von dort aus den Quests folgen – sie führen euch auf eine geschmeidige Reise der Großartigkeit. Weniger geduldige Zeitgenossen können sich direkt in den Bilgewasserhafen begeben, gemütlich durch die Stadt spazieren und im örtlichen Krustentier-Lokal einen Happen essen.

F: Und die letzte Frage. Bilgewasserhafen: Eine großartige Hafenstadt oder die großartigste Hafenstadt?

A: Von seinen Anfängen als bescheidene „Instastadt“ zu der lebendigen Metropole, die wir heute kennen, gilt der Bilgewasserhafen als Mythe und Legende. Das sagt zumindest der örtliche Touristenführer.

Die Kommandanten der Orcs könnten sich allerdings anders ausdrücken. Es ist nicht gerade einfach, die Ordnung in einer eigentlich gesetzlosen Stadt zu wahren, in der jedes erdenkliche Laster für eine Handvoll Silber verfügbar ist und Exzesse den halben Preis kosten.


Craig und Dave, vielen Dank dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mit uns über eure Arbeit an der Neugestaltung Azsharas zu einem epischen Gebiet in World of Warcraft: Cataclysm zu sprechen!

Vorherige Bilder von der GC 2010 Blizzardstand
Nächste Kontakadresse für Rückfragen etc

Noch keine Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.